Eva-und-Evi-Beistelltische-die-Erinnerungen-wecken - GussHolz - Ihr individueller Esstisch / Couchtisch / Beistelltisch / Tisch aus München - indiviuelle Tische aus München

Eva und Evi: Beistelltische, die Erinnerungen wecken

Pia Marquitan
Die Geschichte von Eva und Evi. Diese Tische haben wir für die Blickfang in Hamburg gefertigt und wurden von einer liebenswerte ältere Dame entdeckt, die in ihnen eine Verbindung zu ihrer Kindheit fand.

 

Die Geschichte der Kundin und ihre Verbindung zum Baum:

Unsere Kundin, eine ältere Dame voller Lebensfreude und Erinnerungen, kam mit auf der Blickfang zu uns. Eigentlich wollte sie nur schauen, doch verliebte sich in die Tische die Sie an Ihre Kinderheit erinnerten. So sah der Baum aus an dem Sie als Kind gespielt habe.

Die Gestaltung von Eva und Evi:

Bei der Gestaltung von Eva und Evi wollten wir die einzigartige Form der Baumkante zeigen. Die Tische bestehen aus Ahornhirnholzscheiben, kombiniert mit einem rosa/perlmutt schimmernden Harz, das die Natürlichkeit des Holzes hervorhebt und gleichzeitig einen Hauch von Eleganz verleiht. Das weiße Stahlgestell bietet einen modernen Kontrast und sorgt für Stabilität und Leichtigkeit.

Die Bedeutung des Ahornhirnholzes und des Harzes:

Ahornhirnholz ist bekannt für seine schöne Maserung und Struktur. Durch die Verwendung von rosa/perlmutt schimmerndem Harz entstand ein einzigartiger Effekt, der die natürliche Schönheit des Holzes unterstreicht und zugleich eine Verbindung zu den glücklichen Erinnerungen der Dame herstellt.

Die emotionale Reaktion der Kundin:

Als die Tische fertiggestellt waren und wir sie unserer Kundin präsentierten, war ihre Reaktion tief bewegend. Sie fühlte sich sofort an ihre Kindheit erinnert und war begeistert von der gelungenen Umsetzung.

Eva und Evi sind mehr als nur Beistelltische. Sie sind ein Zeugnis der Kraft des Designs, Erinnerungen und Emotionen einzufangen. Bei GussHolz sind wir stolz darauf, solche persönlichen und bedeutungsvollen Möbelstücke zu schaffen, die nicht nur ein Zuhause verschönern, sondern auch das Herz berühren.

Zurück zum Blog